Kleinregionale Zusammenarbeit

Zusammenarbeit über die Gemeindegrenze hinweg

In Niederösterreich wurden bereits Mitte der 1980er Jahre die ersten Kleinregionen gegründet.  Mittlerweile sind rund 87 Prozent der 573 niederösterreichischen Gemeinden Mitglied in einer der 61 Kleinregionen. Diese werden bei der interkommunalen Zusammenarbeit vom Land Niederösterreich fachlich und finanziell unterstützt.


Basisinformationen zu den Kleinregionen

Die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit in Form von Kleinregionen basiert in Niederösterreich auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Sie dient der Abstimmung, Definition und Umsetzung regional bedeutsamer Ziele, Strategien und Maßnahmen. Die Vorteile der Kooperation sind vielfältig und reichen von Kosteneinsparung und Effizienzsteigerungen über die Erweiterung des Aktionsradius bis hin zur Umsetzung innovativer Maßnahmen und Projekte.

Als Mindestgröße einer Kleinregion sind folgende Richtwerte vorgegeben:

  • 6 oder mehr Gemeinden mit insgesamt 8.000 EinwohnerInnen bzw.
  • zwischen 3 und 5 Gemeinden mit insgesamt 12.000 EinwohnerInnen

Beratung und Finanzierung

Die fachliche Begleitung und Beratung erfolgt durch die Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik sowie der NÖ.Regional.GmbH. Diese Serviceleistung umfasst folgende Punkte:

  • Beratung zur Kleinregionsgründung
  • Begleitung Kleinregionaler Entwicklung-/Rahmenkonzepte sowie Strategiebegleitung / Evaluierungen
  • Projektbegleitung
  • Förderberatung- und -abwicklung
  • Thematische Inputs zur Weiterentwicklung der Kleinregionen
  • Krisenintervention

Durch speziell auf die Kleinregionen abgestimmte Förderinstrumente wird eine fundierte Basis für die Kooperation geschaffen. 


Lesen Sie mehr zu den Kleinregionen in Niederösterreich.


weiterführende Links
Downloads

Ihre Kontaktstelle des Landes

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik
Landhausplatz 1, Haus 16 3109 St. Pölten E-Mail: alexandra.schlichting@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-14902
Fax: 02742/9005-14170
Letzte Änderung dieser Seite: 21.9.2017
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung